Die neuen Fahrzeuge sind da. (01/08/2016)

Zumindest schon mal die ersten von insgesamt 29 neuen Firmenfahrzeugen, die so langsam einrollen – hauptsächlich Werkstattwagen für unsere Service-Techniker.

Der neue Caddy, frisch beschriftet und eingerichtet. Jens Kirchhoff (Einkauf) und Steffen Wetzel (Marketing) inspizieren den „Neuen“.

Freigabe des T 6 als letzte Amtshandlung vor dem Urlaub durch Jens Kirchhoff

 

Jens Kirchhoff – Leitung Einkauf, Materialwirtschaft:
„Besonders die Kleinigkeiten sollten so funktionieren wie geplant. Dann macht`s auch Spaß, hiermit zu arbeiten!“

 

Unser Versprechen an die Kunden:

Kran Notdienst [link],

  • bundesweit,
  • rund um die Uhr

erfordert bestgeeignete Werkzeuge, Maschinen und vor allem Fahrzeuge.
Sie leisten allesamt gute Dienste, bei teilweise sehr harter Arbeit. Deshalb werden die Fahrzeuge bei D-KRANTECHNIK in der Regel nach drei – vier Jahren gegen neue ausgetauscht.

Alle Fahrzeuge werden direkt mit der neusten Werkstatt-Ausrüstung bestückt, die wir zusammen mit der Firma Sortimo entwickelt haben. Unserer Service Techniker lernen und wachsen mit jedem fordernden Auftrag. Unsere Fahrzeuge und Maschinen hingegen über die Nachfolgemodelle.

Trotz der Schocks aus den Dieselskandalen haben wir uns noch einmal für die Marke VW entschieden. Sowohl für die Nachfolger vom Caddy als auch für die Nachfolger vom T 5 -nunmehr T 6 genannt. Unsere Erfahrungen waren unter dem Strich zu positiv, als dass wir die erlebten und erfahrenen Qualitätsfaktoren  aufs Spiel setzen wollten.

Hier so ein harter, fordernder Einsatz im  Rückblick:

Der 32t Aumund Portalkran  steht …

D-KRAN Aumund

… der „Ein-und-alles-Kran“ bei Thyssen in Bochum.

Tut sich hier noch was – außer einem beschaulichen „Park-in“ von D-KRAN Fahrzeugen?

D-KRAN Himmelfahrt (3)

Aber klar geht es hier mit richtig Action zur Sache! (K)ein Himmelfahrtskommando, sondern  harter und erfolgreicher Kran Notdienst über Christi Himmelfahrt durch Frank Müller …

 

 

 

D-KRAN Himmelfahrt (2)

… Oliver Sternkopf, Michael Müller und Sandro Röhrig und weiteren Teammitgliedern.

 

 

 

 

Zur Mogel-Software von VW. Traue nur der Statistik, die …

Bei aller berechtigter Kritik und Empörung:
Der Verbrauch der Fahrzeuge aus dem VW-Konzern  ist in den letzten Jahren immerhin erfreulich weiter nach unten gegangen:

So von 9,4 l in 2014 auf 7,89 in 2015 [l/100km], zumeist schwer beladene Werkstattwagen, ermittelt mit nachprüfbaren Daten – nicht aus Bordcomputern.

Unsere Erwartung ist einerseits, dass sich die Verbräuche weiter so deutlich reduzieren.
Wir hoffen und erwarten über dies, dass VW aus seinem Fehlverhalten lernt und sukzessive die tatsächlichen (!) Emissionswerte auf das bestmögliche, vorbildliche Niveau auf die Straße bringt.

Wir werden dies über die uns zugänglichen Quellen mit höchstem Interesse verfolgen und berichten.


Zurück zu Aktuelles