Arbeitssicherheit bei D-KRANTECHNIK perfekt umgesetzt (28/09/2016)

Ob beim Kunden vor Ort oder im eigenen Betrieb: D-Kran-Mitarbeiter sind im Bereich  Arbeitssicherheit optimal ausgebildet und geschützt. So wählte die Berufsgenossenschaft (BGHM)  D-KRANTECHNIK aufgrund ihres vorbildlichen Arbeitsschutzmanagementsystems für die Umsetzung der aktuellen GDA-Anliegen aus.  

Die GDA (Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie) ist eine Initiative von Bund, Ländern und der gesetzlichen Unfallversicherung. Der Verbund hat das Ziel, den Arbeitsschutz in Deutschland zu modernisieren sowie die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten zu stärken. Mit verschiedenen Programmen und in Kooperation mit den Berufsgenossenschaften sollen diese Ziele in den Unternehmen  umgesetzt werden.

Leuchtturmprojekt bei D-KRANTECHNIK in Ratingen

Durch ihre hohen Standards in Sachen Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit  ist D-KRANTECHNIK ein idealer Partner für die professionelle Umsetzung der GDA-Programme. So arbeitete Dipl.-Ing. Richard Seesing, Vertreter der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM), in enger Kooperation mit Dipl.-Ing. Mathias Fallert von D-KRANTECHNIK die Anliegen der GDA durch.

Folgende Arbeitsschutzziele standen im Lastenheft der GDA:

  • Verbesserung der Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes
  • Verringerung von arbeitsbedingten Gesundheitsgefährdungen und Erkrankungen im Muskel-Skelett-Bereich
  • Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung

Für die Umsetzung dieser Ziele legten die GDA-Träger drei Arbeitsprogramme auf – je ein Programm pro Arbeitsschutzziel. Die Arbeitsprogramme werden von Bund, Ländern und Unfallversicherungen gemeinsam und nach einheitlichen Grundsätzen durchgeführt.

Im ersten Treffen arbeiteten Richard Seesing und Mathias Fallert die  Arbeitsschutzziele „Organisation“ sowie „Muskel-Skelett-Erkrankungen“ (MSE) erfolgreich ab. Das umfangreichste Programm Psyche wird in einem weiteren Termin behandelt.

gdaNach Ende des Audits war der Genossenschaftsvertreter Richard Seesing rundum mit D-KRAN zufrieden:
„In diesem Betrieb sind alle Vorgaben im Bereich Arbeitsschutz- und -sicherheit vorbildlich umgesetzt. Wir können bislang ausschließlich positive Häkchen setzen!“

 

 

Hintergrundwissen

Hier weitere Erläuterungen bezüglich der Themeninhalte:

Arbeitsprogramm Organisation
„Arbeitsschutz mit Methode – zahlt sich aus“. Mit diesem Slogan wirbt das Arbeitsprogramm Organisation für eine bessere betriebliche Arbeitsschutzorganisation. Denn je besser der Arbeitsschutz in die alltäglichen Prozesse und Entscheidungen der Betriebe integriert ist, umso wirksamer ist dieser.

Arbeitsprogramm Muskel-Skelett-Erkrankungen (MSE)
Mit dem Motto „Prävention macht stark – auch Deinen Rücken“ spricht das Arbeitsprogramm MSE Beschäftigte und Unternehmer direkt an. MSE sind einer der Hauptgründe für Arbeitsunfähigkeit. Ziel des Programms ist es, die Präventionskultur in den Betrieben und die Gesundheitskompetenz der Beschäftigten in punkto MSE zu stärken.

Arbeitsprogramm Psyche
„Stress reduzieren – Potenziale entwickeln“ – unter dieser Devise findet ein Bündel von Maßnahmen statt, um der steigenden Zahl psychischer Erkrankungen von Beschäftigten entgegenzuwirken. Das Ziel des Arbeitsprogramms: Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingten psychischen Belastungen.


Zurück zu Aktuelles